Geschichte

Der Wettkampfsport auf dem MTB begann im RSV Coesfeld im Jahre 1992. Jahrelang fuhren Thomas Brinks, Ralph Kröger und Marco Hüwe in der Lizenzklasse Rennen. Angefangen in der Junioren Altersklasse, sind sie mittlerweile in der Senioren I Klasse angekommen. Thomas und Ralph sind etwas kürzer getreten und starten nur noch gelegentlich bei Rennen. Marco fährt weiterhin eine Rennsaison (2014).
Zu den Dreien gesellen sich immer wieder mal weitere Mitglieder des RSV Coesfeld, wie z. B. Marco Tendieck. Auch er fährt schon seit fast 20 Jahren MTB und ist auch schon einige Rennen gefahren.
Die Coesfelder starten bei Cross Country Rennen und MTB-Marathons.
Das Training der Coesfelder gestaltet sich hier sehr individuell, so dass es bisher keine festen Trainingszeiten dafür gibt. Für ein gemeinsames MTB Training im RSV gibt es den offenen MTB Treff, bei dem auch die Coesfelder MTB Rennfahrer immer mal wieder mitfahren.

Training Mountainbike 

 

Die Disziplinen im MTB Rennsport

Cross Country (olympisch):
Gefahren wird auf einem Rundkurs, welcher meistens eine Länge von ca. 4-5 km hat. Die Rundenanzahl hängt von der ausgeschriebenen Renndauer ab, welche in Minuten angegeben wird und von der Altersklasse abhängig ist. In der Lizenz Senioren Klasse werden z.B. 60 min Renndauer gefahren.
Es wird unterschieden in Hobby- und Lizenz-Klassen. Hobby-Fahrer ist hier jeder ohne eine gültige Rennlizenz. Eine Rennlizenz kann jedes Mitglied eines Radsportvereins beim BDR bestellen, ein Leistungsnachweis oder Ähnliches wird nicht benötigt.
Charakteristisch für ein Cross Country Rennen ist, das nach dem Start Vollgas gefahren wird, bis zum Erreichen der Ziellinie. Der technische Anspruch der Kurse hat in den letzten Jahren klar zugenommen und ist deutlich höher als im Marathon. Die Strecke kann normalerweise vor dem eigenen Start besichtigt werden.

MTB-Marathon:
Bei einem Marathon werden unterschiedlich lange Strecke angeboten: Eine Einsteigerunde um die 35 km, eine Runde mit rund 50-60 km, eine Runde mit rund 90-100 km und ggf auch noch eine Runde mit mehr km. Die Strecken werden je nach örtlichen Bedingungen als eine große Runde, die nur einamal befahren werden muss, oder auch eine Runde, welche mehrmals (je nach gewählter Streckenlänge) gefahren werden muss.
Der technische Anspruch hält sich insbesondere in Deutschland in Grenzen, meistens geht es über Forstwege. Die Einsteigerrunden sind in der Regel so gewählt, dass sie keine grossen technischen Fähigkeiten erfordert.
Bei Marathon Veranstaltungen sind nicht „Rennfahrer“ am Start, sondern auch Hobbyfahrer, welche nicht um eine besondere Platzierung fahren, sondern einfach nur die eigenen Möglichkeiten ausloten wollen. Gestartet wird mit einem Massenstart, was bei größeren Veranstaltungen schnell mal über 1000 Personen sein könnten.
Bei Marathon muss man sich die eigenen Kräfte für die gesammte Strecke einteilen, deshalb ist es hier nicht sinnvoll, direkt nach dem Start mit Vollgas los zu fahren.