Header Image - Radsportverein Coesfeld

bsan

Nachwuchs drückt kräftig auf die Tube

by bsan

Radsport: RSV Coesfeld freut sich über stetig wachsende Jugendabteilung / Guter Auftritt in Bocholt

nachwuchs-drueckt-kraeftig-auf-die-tube

 

Coesfeld. Der Ausbau der Jugendarbeit und eine neue Veranstaltung für Coesfeld – auf diesen beiden Themen liegt der Fokus des RSV Coesfeld für das Radsportjahr 2016. Das erläuterte Vereinsvorsitzender Thomas Brinks im Rahmen der Versammlung des Vereins. Die vor zwei Jahren ins Leben gerufene Kindergruppe habe inzwischen Fahrt aufgenommen, so dass hier die nächsten Schritte in Angriff genommen werden sollen. Geplant sei insbesondere die Anschaffung weiterer Vereinsräder, um den Einstieg in den Sport zu erleichtern.

Von Allgemeine Zeitung

Neben den Quereinsteigern zwischen 30 und 40 Jahren stellten 2015 die Jugendlichen die meisten Neulinge. Mit nunmehr 113 Mitgliedern sei der Verein so groß wie nie zuvor in seiner 30-jährigen Geschichte.

Ein Highlight des Jahres stehe bereits kurz bevor, berichtet der für die Veranstaltung verantwortliche RSV-Vorstand Norbert Rawert: Am 27. Februar laden die Radsportler alle Interessierten zu einer „Country-Touren-Fahrt“, einer organisierten Mountainbike-Tour rund um Coesfeld ein. Rawert lobt die konstruktive Zusammenarbeit mit Grundstückseigentümern, Stadt und Forstbehörde.

Mit Sorge sehe der Vorstand des RSV das Verhalten einiger Mountainbiker, die sich teilweise abseits der vorhandenen Wege bewegten. Bei den eigenen Leuten mahnt Brinks einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den Respekt vor Rechten der Eigentümer an. Nur so könne dauerhaft eine Akzeptanz für den Sport erreicht werden.

Wie sehr der RSV Coesfeld besonders bei der Jugendarbeit wächst und gedeiht, stellten Linus Kröger, Fabian Schemmer und Robin Simsch bei den Mountainbike-Winterrennen in Bocholt unter Beweis. Neben der starken Konkurrenz waren die äußeren Bedingungen die größte Herausforderung für die drei U 15-Biker. Zwar wartet die Strecke rund um die Radrennbahn nicht mit gewaltigen Höhenunterschieden auf, hat es aber dennoch in sich. Schnelle Richtungswechsel auf rutschigem Untergrund schulen die Geschicklichkeit und die Antritte nach den engen Kurven erfordern einigen „Punch“, wenn man im großen Fahrerfeld mitmischen will. Und das gelang den RSV’lern, die nach konstanten Leistungen in den drei Rennen im Mittelfeld landeten. Die beste Einzelleistung lieferte dabei Vereinsmeister Fabian Schemmer mit Platz 17 in der Gesamtwertung ab.

Ehrensache, dass anschließend Trainer Ralph Kröger angefeuert wurde. Der Routinier agierte über alle drei Rennen gewohnt souverän und beendete die Serie auf Platz 13. In der offenen Hauptklasse wohlgemerkt, nicht in der Altersklassenwertung. Welche Bandbreite der RSV bedient, zeigt Ingo Sczepanek. Der 41-jährige Quereinsteiger versucht sich immer häufiger bei Wettkämpfen auf Stollenreifen und rundete mit einem soliden Mittelfeldplatz das gute Vereinsergebnis ab.